Dao Yuan Schule für Qigong, home

DAO YUAN - SCHULE FÜR QIGONG

Dokumentation zum Fan Teng Gong

 

Impressum

 

Die Standposition im Fan Teng Gong und die erste Übung zur Energieaufnahme

'Qi zou yin yang ban zhi xi na shu' - 'Die Kunst, durch Senken der Finger Yin- und Yang-Qi in Zirkulation zu bringen'

(Quelle: Skript von Meister Lu Xuezhi aus Qin Huang Dao, V.R. China, Oktober 1992)

Die Standposition des Fan Teng Gong

Anmerkungen:

1.) Standposition. Die Füße stehen schulterbreit parallel, die Fußspitzen werden dabei leicht nach innen gedreht. Dies ist in den Abbildungen sehr schön zu erkennen.

Dann nimmt man die Übungsposition ein 'als würde man sich hinsetzen'. Jeder, der stehen und gehen kann, kann sich auch hinsetzen. Wenn man sich hinsetzt, achtet man nicht darauf, in welche spezielle Position man welchen Körperteil dabei bringt. Man tut es einfach, entsprechend den Möglichkeiten des eigenen Körpers.

Wenn man sich aber doch einmal beim Hinsetzen beobachtet, wird man bemerken, dass man dabei den Oberkörper automatisch mehr oder weniger nach vorne neigt. Kippt man stattdessen das Becken nach vorne (wie es manchmal im Qigong gelehrt wird), dann erreicht man wohl kaum die Sitzfläche. Im Fan Teng Gong geht es von Anfang an um Natürlichkeit. Natürlichkeit ist das, was gerade individuell vorhanden und möglich ist - das, was nicht künstlich gemacht werden muss.

Aus den Abbildungen oben ist sehr schön zu erkennen, dass der Rücken zwar in sich gerade (so gerade, wie auf natürliche Weise individuell möglich), insgesamt aber leicht nach vorne geneigt ist. Dadurch erreicht man den Druck auf die Yongchuan-Punkte, welcher im Verständnis des Fan Teng Gong dessen Qi-Zirkulation in Gang bringt.

Auch sehr schön zu erkennen ist, dass die Knie relativ stark gebeugt sind. Im Fan Teng Gong rät man zu einem Beugewinkel von bis zu 40°. (Im Dao Yuan-Nei Jing Gong hingegen soll der Beugewinkel 60° betragen.) Zu beachten ist hierbei nur, dass das Lot von den Knien nicht über die Fußspitzen hinausragt und dass man versucht, so entspannt wie möglich zu stehen.

Die angestrebte, ideale Standhaltung wird sich auf der natürlichen, individuell möglichen Basis nach und nach durch das kräftiger werdende Qi von alleine verwirklichen.

Diese Position nennt man 'Song jing zhan li shi' - 'Entspannt und still in stehender Position'. Sie wird im Qigong verwendet. Eine manchmal anzutreffende fehlerhafte Übersetzung geht auf Unkenntnis zurück: in der neuen, vereinfachten Schreibweise wird das selbe Schriftzeichen für 'entspannt'  und für 'Nadelbaum' verwendet. In der alten Langschrift sind die Schriftzeichen für diese beiden Bedeutungen jedoch sehr unterschiedlich. Die vereinfachte Schreibweise wurde ab 1956 schrittweise eingeführt. Die dem Namen nach im Westen bekanntere Form der Stehübungen ist 'Ma Bu', der Reiterstand. Ma Bu wird bedeutend breiter ausgeführt, dieser Stand wird im Kungfu verwendet.

2.) Erste Energieaufnahmeübung. Nach 5 Minuten in der oben links dargestellten Basisposition werden die Hände mit einander berührenden Fingern (wobei die Hände eine Art Schäufelchen formen) 1 Minute lang vor den Bauchnabel gehalten. Danach zieht man die Hände leicht auseinander und beginnt mit den Fingerübungen: zunächst streckt man beide Daumen kurz nach außen/oben, dann hält man sie 40 Sekunden in Richtung Bauchnabel. So verfährt man der Reihe nach mit allen Fingern, in dieser Reihenfolge: (nach den Daumen) Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger, kleine Finger. Diesen Durchgang praktiziert man insgesamt 3 Mal, danach folgt der Abschluss. (Der korrekte Abschluss wird auf der Tafel zur 2. Energieaufnahme dargestellt.) Man achte darauf, dass die Finger je im Grundgelenk gebeugt werden! Beugt man die Finger in anderen Gelenken (wie es z.B. im NJG2 öfters der Fall ist), werden andere Energiezirkulationen ausgelöst, welche in dieser Übung nicht erwünscht sind.

Viele Hintergrundinfos, Erfahrungsberichte und mehr zum Thema Fan Teng Gong finden Sie auch auf der Seite: Dao Yuan Fan Teng Gong - Traditionelles Qigong für die heutige Zeit.

Nach traditioneller Auffassung gilt für alle Übungen des Fan Teng Gong: sie sollten nicht im Selbststudium erlernt werden. Jedes Qigong folgt anderen Regeln. Selbst wenn man schon sehr gut Klavier spielen kann, ist es besser, einen Lehrer zu nehmen, wenn man auch noch Geige lernen möchte. Im Qigong verhält es sich nach Ansicht der Dao Yuan-Schule nicht anders. Diese Seiten dienen ausschließlich informativen Zwecken.

Die Dao Yuan-Schule für Qigong erteilt die Unterrichtserlaubnis für Fan Teng Gong nach der erfolgreichen Teilnahme an einer Prüfung. Zu dieser kann man sich anmelden, nachdem man das Nei Jing Gong2 vollständig praktiziert hat und weitere Vorraussetzungen vorliegen. Mit ihrem umfangreichen Lehrprogramm möchte die Dao Yuan-Schule es ihren Schülern ermöglichen, traditionelles Qigong in vielen seiner Aspekte kennen zu lernen, darin Erfahrungen zu machen und es - entsprechend dem persönlichen Interesse - produktiv in Leben und Beruf zu integrieren.

Meister Lu Xuezhi ist ein ehemaliger Militärangehöriger aus Qin Huang Dao, V.R.China, der heute nicht mehr in der Öffentlichkeit unterrichtet. Er war in China bekannt geworden, nachdem er mit dem Fan Teng Gong einen General von Krebs geheilt hatte. Sein Meister hatte 'zum Wohle der leidenden Menschheit' die bisherige Geheimhaltung des Fan Teng Gong aufgehoben. Lu Xuezhi hatte im März 1987 zunächst in kleineren Kreisen mit dem Unterricht dieses Qigong begonnen. Meister Guo Bingen hat es in den 90 Jahren bei Lu Xuezhi gelernt und von diesem eine Unterrichtsberechtigung erhalten.

Dao Yuan-Schule für Qigong, Steffensweg 155, 28217 Bremen, www.qigong-daoyuan.net; info(at)qigong-daoyuan.net, Tel. xx49-421-507249; Mobil x174 9676598; Anrufbeantworter und Fax:0049-3212-3269826