Dao Yuan Schule für Qigong (home) Kurse und Ausbildungen in Qigong aus daoistischer und buddhistischer Überlieferung

DAO YUAN - SCHULE FÜR QIGONG

Texte und Dokumentationen

Impressum/Disclaimer/Datenschutz

 

Allgemeine Anmerkungen zum Fan Teng Gong

Manchmal fragen uns unsere Schüler nach Seminarunterlagen zu den Übungen des Fan Teng Gong. Oft ist das Interesse an der Kenntnis der chinesischen Bezeichnung der im Fan Teng Gong verwendeten Punkte und an den chinesischen Namen der Übungen groß, doch im Einzelnen haben wir bemerkt, dass es manchmal doch Fehler bei den Niederschriften hierzu gibt. - Selbst die Basisübung des Fan Teng Gong - also die Übung, auf der die anderen Übungen in der Folge aufbauen - wird nicht immer auf ideale Weise praktiziert. Einge Beobachtungen zum Thema 'Die Basisübung des Fan Teng Gong' finden sie hier.

Bisher hatten wir (nach schlechten Erfahrungen mit einer Veröffentlichung des gesamten Übungssets im Lehrbuch 'Qigong in Theorie und Praxis' von Guo Bingsen, 1998) keine schriftlichen Aufzeichnungen mehr zu den Übungen verteilt.

Nun hat sich unsere Einstellung hierzu etwas verändert und wir haben uns entschlossen, einzelne Teile aus dem Skript von Lu Xuezhi, der das Fan Teng Gong in China unterrichtet hat, auf den folgenden Seiten ins Internet zu stellen. Ins Internet deswegen, weil das Fan Teng Gong sich anschickt, in der Öffentlichkeit bekannter zu werden. Wir erhoffen uns von dieser Publikation, dass sie den Schülern der Dao Yuan-Schule und denen der von ihr ausgebildeten Qigonglehrer eine gute Informationsquelle zu immer wieder auftauchenden Fragen sein kann und die allgemeine Kenntnis über diese wundervolle Qigongform vertieft.

Wir bedanken uns bei Lu Xuezhi für die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Teilen seines Skripts.

 

In Europa war Christel Proksch die erste Lehrerin, die Fan Teng Gong unterrichtet hat. In der 'Kleinen Vorrede' zum Skript für ihre Schüler schrieb sie:

"Die vorliegenden Aufzeichnungen stammen im chinesischen Urtext von Meister Lu Xue Zhe aus Qin Huang Dao, VR China. Er ist derjenige, der das uralte buddhistisch-taoistische Fan Teng Gong als erster und einziger Meister an die Allgemeinheit weitergibt, nachdem sein Meister 'zum Wohle der leidenden Menschheit' (Zitat Meister Lu) die bisher bestehende Geheimhaltung aufgehoben hat."

Meister Lu Xuezhi hatte im März 1987 in China begonnen, das Fan Teng Gong in der Öffentlichkeit zu unterrichten. Etwa 10 Jahre später stellte er seinen öffentlichen Unterricht wieder ein.

Er war in China durch die Heilung eines an Krebs erkrankten Generals bekannt geworden. Selber Angehöriger der chinesichen Volksarmee, hatte er Kontakt zu einem Militärkrankenhaus, in dem er in der Folge auch andere Personen behandelte. Wissenschaftlich wasserfeste klinische Untersuchungen der medizinischen Möglichkeiten des Fan Teng Gong wurden in China jedoch nie unternommen. Dennoch wurde in Kursankündigungen zum Fan Teng Gong regelmäßig die inoffizielle Zusatzbezeichnung 'Qigong zur Heilung schwerer Krankheiten, insbesondere Krebs' verwendet; eine offizielle Bezeichnung war dies nie.

 

Die Zeit des 'Qigong-Fiebers' in China gegen Ende des letzten Jahrtausends war auch eine Zeit, in der man versuchte, die Wirksamkeit dieser bis kurz vorher in der Öffentlichkeit unbekannten Übungen in medizinischen und wissenschaftlichen Untersuchungen zu erforschen und zu dokumentieren.

Unserer Ansicht nach ist dies nur sehr bedingt möglich: die Wissenschaft will harte, wiederholbare Fakten. Diese sind im Qigong höchstens auf einer sehr oberflächlichen Ebene möglich, denn das Lebendige - und mit ihm das Qi - ist in dauernder Veränderung. Außerdem haben Meßergebnisse im Qigong keinen theoretischen Rahmen, der sie nach derzeitiger Auffassung erklären könnte.

Ein Beispiel: im Nei Jing Gong2 gibt es eine Übung, in der man eine bestimmte Beinhaltung einnimmt und mit dem Zeigefinger (Dickdarmmeridian) der einen Hand nacheinander auf zwei dem Lungenmeridian zugehörige Punkte des anderen Armes zeigt. Laut dem dtv-Atlas Akupunktur haben diese beiden Punkte folgende Funktionen:

a) chize, Lunge5: 'Das Lungen- und Milz-Qi stabilisierend, Feuchtigkeit umwandelnd und ausleitend, das Lungen-Qi hinabführend, Hitze kühlend, das Lungen-Qi stützend, das Nieren-Qi stabilisierend.'

b) yuji, Lunge10: 'Hitze im Funktionskreis der Lunge wird gekühlt, Schleim und Feuchtigkeit werden umgewandelt und ausgeschieden, Kehle freimachend.' (Ich habe mir erlaubt, die lateinischen Bezeichnungen um des besseren Verständnisses willen zu übersetzen, E.G.)

Man würde denken, die chinesische Medizin biete den am besten geeigneten theoretischen Rahmen, um das Qigong theoretisch zu erfassen. Was ist nun aber das Ergebnis der genannten Qigongübung? - Sie entwickelt die Fähigkeit, Qi über weite Entfernungen auszusenden. Hm. Wie soll man nun aber diese Behauptung beweisen? Wenn wir uns jetzt hinstellen und sagen, es funktioniert, man kann es spüren - was ist daran wissenschaftlich nachprüfbar und im Experiment wiederholbar? Was wäre die Meinung der chinesischen Medizin zu derartigen Thesen?

Will man seriöse wissenschaftliche Arbeit leisten, stößt man im Qigong an bestimmte Grenzen. Diese waren wohl mit die Ursache dafür, dass das Fan Teng Gong in China niemals regulär klinisch erprobt wurde. Wenn selbst die chinesische Medizin keine Erklärungsmuster für die Funktionen des Qigong bietet, wie sollte dies dann mit modernen wissenschaftlichen Modellen möglich sein?

Das Qigong ist eine erfahrungsbasierte Form der Erkenntnis. Umgekehrt werden die durch es möglichen Erkenntnisse durch die Praxis des Qigong hervorgebracht. Der Referenzrahmen seiner Theorien ist also die individuelle Erfahrung. Für die anerkannte Wissenschaft, die Objektivität sucht und verlangt, ist das schwer nachzuvollziehen.

 

Das Fan Teng Gong ist ein Qigong, das ein großes Potential haben kann. - Wenn man es üben möchte, wenn man sich davon angesprochen fühlt. Man kann es nicht verschreiben, denn auf Kommando wird es wohl kaum jemand üben wollen. Man muss eine Affinität dazu empfinden, damit man es erfassen kann. Dann übt man es einfach und Beweise sind unwichtig.

In den Begriffen der chinesischen Philosophie ausgedrückt, entspringen die  Ergebnisse des Qigong dem wu-wei, dem 'nicht-machen'. Die Ergebnisse des 'wu-wei' sind nicht vorhersehbar. 'Wei-wu-wei': 'das nicht-machen machen'. Man macht etwas (die Übung) und etwas Unvorhergesehenes passiert. Dieses Unvorhergesehene ist das, was schätzt, wer Qigong übt.

Hier: http://daoyuan-fan-teng-gong.net/?page_id=1484 finden Sie einige Erfahrungsberichte von Schülern der Dao Yuan Schule zu deren Fan Teng Gong:  Sie haben dieses Qigong regelmäßig mindestens ein Mal, manche auch zwei Mal am Tag, je etwa 40 Minuten lang geübt. Einige sind mittlerweile bereits beim Nei Jing Gong 2 oder 3. - Ohne ernsthaftes eigenes Üben, ohne ein guten Lehrer sind derartige Ergebnisse im Fan Teng Gong kaum zu erreichen.

Meister Guo Bingsen erlernte das Fan Teng Gong bei Lu Xuezhi auf Anregung der Qigonggesellschaft in Dalian, nachdem er von dieser im Zusammenhang mit den damals in China durchgeführten Prüfungen den Titel 'Qigong-Großmeister' erhalten hatte. Diese Qigong-Gesellschaft hatte die Absicht, das einfache und wirksame Fan Teng Gong in der Provinz Liaoning zum Wohle des Volkes verbreiten zu lassen. Da qualifizierter Qigongunterricht Meisterschaft in diesem Bereich voraussetzt (die sich nach überlieferter Auffassung nicht nur aus der Kenntnis der Techniken, sondern im Wesentlichen aus der Fähigkeit, auf hohem Niveau mit Qi zu arbeiten, ergibt) hatte sich die Qigonggesellschaft Dalian an Guo Bingsen und zwei weitere, von ihr bereits zertifizierte Meister gewandt.

In der Folge gab er einige Kurse in Dalian, wurde dann aber beruflich nach Frankreich geführt. Danach  unterrichtete er das Fan Teng Gong nach Lu Xuezhi, von dem er eine Unterrichtsberechtigung erhalten hat, im Rahmen der Dao Yuan-Schule für Qigong. Wir nennen es 'Dao Yuan-Fan Teng Gong.' Seit einigen Jahren dürfen auch die an der Dao Yuan Schule ausgebildeten Qigonglehrer diesen Namen ebenfalls verwenden.

 

 

Edith Guba

 

Dao Yuan-Schule für Qigong, Edith Guba, Herrenstr. 8, 37444 St. Andreasberg, www.qigong-daoyuan.net; info(at)qigong-daoyuan.net, Tel. Mobil x174 9676598; Anrufbeantworter und Fax:0049-3212-3269826